Inlays

Inlays sind Einlagefüllungen, die außerhalb vom Mund (indirekt) durch den Zahntechniker hergestellt werden und vom Zahnarzt eingesetzt weden. 

Ist der Defekt am Zahn kleiner, kann der Zahnarzt gleich eine Füllung einbringen (direkt). Wird aber eine höhere Kaustabilität gebraucht, weil der Defekt eine gewisse Größe erreicht hat, werden Inlays verwendet. Man unterscheidet hier das Goldinlay vom Keramikinlay. Gold ist ein über Jahre bewährtes körperverträgliches Material. D.h.: Allergien sind selten.

Aber wie jedes Metall besitzt auch Gold die Eigenschaft sich bei Hitze (Kaffee) auszudehnen und bei Kälte (Eis) zusammenzuziehen. Das führt zu unerwünschten Spannungen im Zahn. Da mittlerweile auch die Ästhetik eine immer größere Rolle spielt, gelten Goldinlays nicht mehr als zeitgemäß. Ein Keramikinlay erfüllt diese hohen ästhetischen Ansprüche. Da Keramik ein sehr hartes Material ist (entspricht in der Kaustabilität der des eigenen Zahnschmelzes), ist ein Inlay aus diesem Material die schönste Versorgung für einen Seitenzahn. Der Zahn ist fast unsichtbar versorgt und durch das spezielle Befestigungsverfahren kann eine Versorgung auf höchstem Niveau erreicht werden.

Inlays1-150px
Früher wurden Inlays meist aus Gold angefertigt

Inlays2-150px
Heute werden meist ästhetische Keramik- inlays eingesetzt